Werbe- und Infobildschirme haben im Alltag oft viel Konkurrenz im Kampf um Wahrnehmung. Ablenkung, Reizüberflutung, wenig Zeit: die Aufmerksamkeit der Kunden zu gewinnen ist eine Herausforderung. Es gibt für Digital Signage und Digital Out Of Home einige werbliche Grundregeln und ein paar hilfreiche Tipps. Werden sie umgesetzt und beachtet, haben Sie zumindest schon einmal die Basis für den Werbeerfolg gelegt.


Wir haben Ihnen hier eine Checkliste zusammengestellt:

1)   Schnelle Erfassbarkeit  

Die Aufmerksamkeitsspanne des Menschen ist in den letzten Jahren auf lediglich 8 Sekunden gesunken – eine unglaublich kurze Zeit, um Blicke zu gewinnen und zu halten. Jegliche Inhalte sollten also so gestaltet sein, dass sie in dieser Zeit problemlos erfasst werden können.

2)   DS-geeignete Grafik und Textlänge
Bei der grafischen Gestaltung hat das Medium Digital Signage eigene Anforderungen, zum Beispiel: wichtigste Elemente überwiegend im Bildschirm-Zentrum positionieren, bei hochformatigen Screens die obere Bildhälfte optisch betonen, hohe, aber nicht grelle Farbkontraste. Kurze Texte mit maximal 30 Wörtern.

3)   Dynamische Bewegung
Eine Studie von WallDecaux und dem Institut Trend Research belegt, dass Animation auf digitalen Displays zu deutlich höherer Aufmerksamkeit führt.

4)   Mehrwert ohne Werbecharakter
Viele Menschen fühlen sich von Werbung so überflutet, dass sie geradezu immun dagegen werden. Sie blenden bewusst aus, was sie für Reklame halten. Reichern Sie daher Ihre Sendeschleife mit Inhalten an, die dem Betrachter hin und wieder einen Mehrwert schenken.

5)   Kontext herstellen
Wenn Sie Inhalte zwischen Werbebotschaften einblenden, wählen Sie nicht irgendetwas. Wenn Sie das Thema bereits in ihren Werbetrennern auf ansprechende Art einleiten, ist quasi der Boden für die nachfolgende Webbotschaft bestens bereitet.

6)   Positive Stimmung erzeugen

Gerade in Wartesituationen ist entscheidend, in welche Stimmung ein Betrachter von Werbebildschirmen versetzt wird. Jemand, der in einer Bankfiliale wartet und in der Zeit mit schlechten Nachrichten aus der Welt konfrontiert wird, ist vielleicht weniger entschlossen, Geld anzulegen als ein Kunde, der sich entspannt und gut unterhalten fühlt.

7)   Emotionale Beteiligung

Bei der Auswahl Ihrer Sende-Inhalte können Sie bewusst auf solche setzen, die ein sogenanntes „Involvement“ erzeugen. Umfrageergebnisse beispielsweise führen bei 90 Prozent der Menschen dazu, fast automatisch die Meinung anderer mit der eigenen Position dazu abzugleichen.

Haben Sie ähnliche Erfahrungen mit der Gestaltung von DS-Inhalten gemacht? Oder haben Sie Fragen zu den einzelnen Punkten? Wir hören oder lesen gern von Ihnen: +49 (0) 151 409 06 186 oder m.retemeier@sentibar.com